Briatico

Sun and sea in a small town in Calabria

 

Briatico (Provinz Vibo Valentia) ist eine kleine Stadt 50 Meter über dem Meeresspiegel auf der Anhöhe einer malerischen Landzunge mit einem weiten Blick auf die Bucht von Santa Eufemia und die Tyrrhenische Küste.

 

Die Stadt hat circa 4100 Einwohner und wurde im Jahre 1793 komplett wieder aufgebaut, nachdem ein Erdbeben die Altstadt des im Folgenden Alt Briatico genannten Ortes zerstrört hatte.

 

Eine römische Nekropole, mittelalterlichen Einsiedlerhöhlen und historische Wachtürme sind Spuren dessen, was von den alten Völkern geblieben ist. Die Türme am Strand waren Teil antiker Wehranlagen.
Links vom Alten Briatico, das auf einem Hügel auf der rechten Seite des Flusses Murria gelegen war, lassen sich noch heute die Ruinen der mittelalterlichen Burg besichtigen, die von Ferdinand Bisbal erbaut wurde. Mit seinerzeit 12 Kirchen und drei Klöstern war die Siedlung von Alt Briatico ein wichtiger kultureller Mittelpunkt der Region.

 

Ein Großteil der Kunstwerke, die einst die Gotteshäuser des Ortes geschmückt hatten, befindet sich heute in San Nicola, der Hauptkirche Baris, die nach der Zerstörung aller 12 Kirchen des Alten Briatico erbaut wurde.

 

Am Strand befinden sich noch zwei der ursprünglich fünf antiken Wehrtürme: die Rocchetta, ein hoher, fünfeckiger Aussichtsturm, ursprünglich von den Griechen erbaut und von den Römern wieder aufgebaut, und die Torre Sant´ Irene, die von den Spaniern gegen die Invasionen der Barbaren errichtet wurde. Entlang der Küste mit Blick auf den Golf von Lamezia und die Äolischen Inseln zieht sich eine beeindruckend schöne Strandpromenade.

Auf dem Kap Poro an der Costa degli Dei (der „Küste der Götter“), einem einzigartigen, etwa 40 Kilometer langen Küstenstreifen, erhebt sich die Stadt.