Serra San Bruno (Monastery)

55 km from the Villaggio Hotel Lido San Giuseppe

 

Die Serra San Bruno ist eine üppige Beckenlandschaft mit einer reichen Geschichte. Die Ortschaft San Bruno ist von hohen Buchen und Tannenwäldern umgeben. Neben den Sehenswürdigkeiten des Dörfchens liegt der besondere Reiz der Serra San Bruno in der mystischen Schönheit ihrer Naturlandschaft. Die Gegend ist von einer Vielzahl von Pflanzenarten geprägt, darunter vor allem Buchen, Kastanien und Weißtannen, deren zum Teil riesige, jahrhundertealte Exemplare einen dichten Wald bilden.

Sehenswert ist hier insbesondere das Kartäuserkloster Santo Stefano del Bosco, das im Jahr 1090 dank der großzügigen Schenkung dieser Ländereien durch Graf Ruggero di Altavilla (Roger I.) an den Begründer des Kartäuserordens von Bruno von Köln gegründet wurde. Der Klosterkomplex wurde nach dem Erdbeben im Jahr 1783 wieder aufgebaut. Die Wirkungsstätten des Heiligen Bruno wie der Kreuzgang, das Dormitorium, der Klostersee, die Kirche Santa Maria del Bosco sowie die ehrfurchtgebietende Natur der umliegenden Wälder sind für Besucher zugänglich. Seit 1994 gibt es auch ein Museum mit angeschlossener Bibliothek, das Meisterwerke zu Kunst und Glaubenstradition der Kartäuser enthält und täglich von 9.00 bis 13.00 und 15.00 bis 20.00 Uhr geöffnet ist.

Auf dem Weg Richtung Soriano Calabro stößt man auf die Ruinen des Klosters San Domenico aus dem Jahr 1510, in dem seinerzeit Kaiser Karl V. abgestiegen ist und Tommaso Campanella gewohnt hat. Beachten Sie auch das örtliche Kunsthandwerk: Mostaccioli-dolci (eine Art Konfekt) auf der Basis von Honig, Nougat-Spezialitäten, Schilf- und Korbwaren, Korbstühle, Schnitz- und Drechselkunst und handgefertigte Keramik.