Vibo Valentia

Visit Vibo Valentia: 15 km from the Hotel Village Lido San Giuseppe

castello-vibo-valentia

Die heutige Ortschaft Vibo Valentia, auf der sanften Anhöhe einer Hügellandschaft gelegen, war für die kalabrische Küstenregion seit jeher von große strategischer Bedeutung und ist dementsprechend reich an historischen Relikten und ärchäologischen Ausgrabungsstätten. Seine Geschichte reicht bis in die prähistorische Frühzeit zurück. Die Urspünge der Stadt liegen in einer prähellenischen Siedlung namens Veip, die im 7. Jh. v.Chr. zuerst durch die Griechen kolonisiert, in Hipponion unbenannt und in der Folge von zahlreichen römischen (192 v.Chr.), byzantinischen und normannischen (10. Jh. n.Chr.) Siedlungen überlagert wurde.

 

Ausgrabungen in der antiken Siedlung Hipponion nahe des heutigen Vibo Valentia geben Aufschluss über seine verschiedenen Funktionen in der Geschichte als griechische Subkolonie, römisches Munizipium (unter dem Namen Valentia) und schließlich als mittelalterliche Ortschaft namens Mons Leonis.
Die wertvollen historischen Zeugnisse sind heute im Staatlichen Archäologischen Museum Vito Capialbi im zentral gelegenen Castello Svevo Normanno zu besichtigen. Die Funde aus der griechischen Zeit stammen aus vier verschiedenen, über die Stadt verteilten Grabungsorten, an denen sich einst heilige Stätten befunden haben müssen. Die römische Epoche ist durch diverse Statuen und Teile kunstvoller Bodenmosaike bezeugt. Zahlreiche Tafelbilder (Pinakes) geben darüber hinaus Aufschluss über den Kult der Göttin Kore/Persephone, der im antiken Hipponion sehr gepflegt wurde. Besondere Beachtung verdient darüber hinaus die sog. „Laminetta aurea“ aus dem 3. Jh. v.Chr., der älteste und am vollständigsten überlieferte Text zum Altgriechischen Orpheus-Kult, der sich ebenfalls im Archäologischen Museum von Vibo Valentia befindet.

 

Die Bucht von St. Irene und der Strand von Zambrone sind ebenfalls einen Besuch wert. In diesem Küstenabschnitt ist aufgrund der sandigen Beschaffenheit des Meeresbodens der Fang eines besonderen Mittelmeerfisches möglich (ital.: Pesce pettine, eine Art Seebrasse), eine einzigartige Spezialität der lokalen Küche, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Zum Nachtisch empfehlen wir eine der vorzüglichen Eisspezialitäten: ein Semifreddo (Halbgefrorenes Dessert) oder ein Tartufo.